Einladung zur ZOOM Konferenz der Gesprächsrunde #10 mit Florian Schmidt, Donatella Fioretti und Florian Köhl am Mittwoch 11. November 2020 um 19 Uhr

Per Zoom live:
link
Meeting-ID: 943 2809 9648, Passwort: 646549

Im Rahmen der Gesprächsreihe „Talkin’ ‚bout my generation“ geht es in dieser Runde um Aspekte einer zukünftigen Stadtentwicklung. Diese nimmt eine generationsübergreifende Perspektive ein und beinhaltet langfristige Planungsprozesse. Andererseits ist sie auch mit unvorhergesehenen Entwicklungen konfrontiert: Ökonomische, klimatische und,wie jetzt gerade pandemische Verhältnisse können kurzfristigere Weichenstellungen und Entscheidungen erforderlich machen.

Ausgehend vom Ideal einer gemeinwohlorientierten Stadt diskutieren die Architektin Donatella Fioretti (Bruno Fioretti Marquez) mit Florian Schmidt, Aktivist und Bezirksstadtrat für den Bezirk Berlin Friedrichshain-Kreuzberg, mit dem Architekten Florian Köhl (fatkoehl architekten), der das Gespräch moderiert.

Veränderte Lebens- und Arbeitsformen, Leistbarkeit von Raum und die komplexen Verknüpfungen der urbanen Ökosysteme stellen die bisherigen Planungsmethoden der Stadtentwicklung in Frage und benötigen neue, erweiterte Modelle einer Stadtplanung für die Zukunft: Fragen wie das Verhältnis zwischen öffentlichen und privatem Raum, deren flexible und nachhaltige Programmierung und Nutzung und die konstruktive Beteiligung von Bürgern benötigen ökonomische als auch raumbildende Antworten. Genau unter diesen Veränderungen kann Architektur die Rolle eines Auslösers übernehmen und durch komplexe, leistbare Raum- und Nutzungsmodelle ein ökonomisch und ökologisch nachhaltiges und lebenswertes Angebot an die Bewohner der Stadt machen. Welche Allianzen und welche Modelle der gemeinwohlorientierte Stadtentwicklung hierfür benötigt werden, um eine dynamische, diverse und architektonisch spannende Stadt zu formen, soll dieser Abend ein Stück weit zeigen

Unter dem Titel veranstaltet oqbo in den Jahren 2019 und 2020 zehn Gesprächsrunden. Die Reihe bringt ältere und jüngere Vertreter*innen verschiedenster kultureller Schaffens- und Wissensbereiche zusammen, um über Erzählformen und Wahrheitsbegriffe, über das Schreiben über Kunst, Inspirationsquellen der eigenen Arbeit, die Zukunft des Verhältnisses von Stadt und Land, künstlerische Karriereplanung, die Berührungskraft der Lyrik, die Radikalität der Stille, das Verschwinden der Objekte, Stadt und Fantasie, Kunst im öffentlichen Raum und über Kunst im Zeitalter von Instagram und Co. öffentlich zu diskutieren.

Die Gesprächsrunden der Reihe TALKIN’ ‘BOUT MY GENERATION werden finanziell
durch die Spartenoffene Förderung der Senatsverwaltung für Kultur und Europa unterstützt.

Veranstalter:
oqbo | raum für bild wort und ton
www.oqbo.de |